AK MODUL-BUS Computer GmbH
Warenkorb Artikel:  0
Warenwert:  0,00 €
Warenkorb ansehenShow shopping cart
Home Produkte Neuigkeiten Dienstleistungen Support Über uns Links
Suchbegriffe:
Benutzername:
Kennwort:
*  Möchten Sie sich
registrieren?
*  Haben Sie Ihre
Zugangsdaten
vergessen?
*  Home
*  Produkte
*  Neuigkeiten
*  Support und Downloads
  *  Häufig gestellte Fragen
*  *  *  CompuLAB Interface
*  *  *  SERAI 8-12 Interface USB
*  *  *  SERAI 8-12 Interface
*  *  *  Umwelt-Spion
*  *  *  MCU CY7C63001
*  *  *  MCU CY7C63001
mit Firmware
  *  Downloads
*  Prototypen und Serienfertigung
*  Über uns
*  Links
Häufig gestellte Fragen zum SERAI 8-12 Interface USB
Auf dieser Seite beantworten wir häufig gestellte Fragen zum SERAI 8-12 Interface USB.
Warum wird an unbeschalteten analogen Eingängen eine Spannung angezeigt?
Die analogen Eingänge des Interfaces sind sehr hochohmig. Durch interne Vorgänge im A/D-Wandler können sich die analogen Eingänge aufladen. Ebenso kann es zu einem Übersprechen von benachbarten Eingängen kommen. Sollte die Leerlaufspannung stören, kann der betreffende analoge Eingang direkt mit Masse verbunden werden. Eine weitere Möglichkeit ist, den analogen Eingang durch einen Widerstand mit beispielsweise 1 MΩ auf Masse zu legen. Auf diese Weise kann er weiterhin zum Messen von Spannungen verwendet werden, liefert jedoch im offenen Zustand ein Spannung von nahezu 0 V. Die Höhe der Restspannung im offnen Zustand ist von dem eingesetzten Widerstand abhängig.
Warum ändern sich die gemessenen analogen Spannungen ständig?
Zum einen besteht natürlich die Möglichkeit, dass die zu messenden analogen Spannungen tatsächlich schwanken. Darüber hinaus entstehen bei der Umwandlung der Spannungen in Digitalwerte verschiedene Messfehler, die zu einer scheinbaren Veränderung führen können. Die Größe dieser Veränderung ist in der Regel jedoch nur eine Quantisierungsstufe. Durch die sehr hochohmigen analogen Eingänge des Interfaces kann es auch zur Einstreuung von Störsignalen kommen, besonders wenn das Messobjekt ebenfalls hochohmig ist. Dieses Problem kann durch einen Kondensator mit beispielsweise 100 nF beseitigt werden, der parallel zum Messobjekt den betreffenden Eingang mit Masse verbindet.